JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

Österreichische Zeitschrift für das
ÄRZTLICHE GUTACHTEN

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 2308-7552
Reihe: Österr. Zeitschrift f.d. ärztliche Gutachten (DAG)
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2018
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser!
Christina Wehringer
 
Begutachtung außergewöhnlicher Schmerzen
Über das übliche Maß hinausgehende Schmerzen; neuropathischer Schmerz; Phantomschmerz; CRPS; Anpassungsstörungen; MdE-Werte.
Bei Schädigungsfolgen sind üblicherweise auftretende Schmerzen und besonders schmerzhafte Zustände in der jeweiligen Bemessung inkludiert. Außergewöhnliche Schmerzen liegen vor, wenn sie über das übliche Maß an Schmerzhaftigkeit hinausgehen. Welche Kriterien das sind und wie sie gutachterlich zu beurteilen sind, fasst der Beitrag in übersichtlicher Weise zusammen.
Bernhard Widder
Begutachtung chronischer somatoformer Schmerzen
Alltagsbezogene Schmerzbeobachtung; Schmerzpersönlichkeit; Chronifizierung; Schmerzanamnese; Plausibilität und Konsistenzprüfung.
Chronischer Schmerz – über sechs Monate anhaltend – entwickelt sich durch Vermeidungs- und Verwöhnungslernen. Der Verlauf bestimmt die Prognose, wobei der Krankheitsgewinn bei somatoformen Schmerzen eine mitbestimmende Rolle einnimmt. Welche gutachterlichen Aspekte bei der Beurteilung der Leistungsfähigkeit bei chronisch somatoformen Schmerzen zu beachten sind, fasst der Beitrag praxisorientiert zusammen.
Wolfgang Hausotter
 
Wahrung des ärztlichen Berufsgeheimnisses versus Offenbarung von Gesundheitsdaten
Verschwiegenheit; Ärztliche Berufspflicht; Schutz höherer Interessen; Interessenabwägung.
Das Vertrauen des Patienten in die Geheimhaltungspflicht des Arztes ist für die Arzt-Patienten-Beziehung von großer Bedeutung. Die Wahrung des Berufsgeheimnisses zählt wohl zu den wichtigsten ärztlichen Berufspflichten und ist gesetzlich geregelt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine absolute Verschwiegenheitspflicht; zahlreiche Ausnahme- und Meldebestimmungen sind im Rahmen der ärztlichen Tätigkeit zu beachten. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Rechtsgrundlagen.
Renate Wagner-Kreimer
 
Begutachtung außergewöhnlicher Schmerzen – worauf kommt es an?
Anamnese; Gewebeschädigung; nicht adäquate Schmerzen; Schmerz und psychische Störungen.
Das Ausmaß geklagter Schmerzen steht – oftmals in der gutachterlichen Praxis – nicht im Einklang mit organisch fassbaren Ursachen. Zur Objektivierung zusätzlicher psychischer Defizite sind neben einer ausführlichen schmerzorientierten Anamnese weitere objektivierende Nachweise unverzichtbar, um eine Bewertung der Schmerzen vornehmen zu können. Der Artikel fasst die notwendigen Faktoren, die teilweise den Fachbeiträgen des aktuellen Heftes entnommen wurden, zusammen.
Christina Wehringer
 
Der Fluch des Medizinmanns
Tardieu‘sche Flecken; Status thymicolymphaticus; SIDS.
Der (nächtliche) Tod scheinbar gesunder Kinder beschäftigt Mediziner seit dem 19. Jahrhundert. Ursprünglich angenommenes Erdrücken der Mütter und „Erstickungstod“ der Säuglinge führte über die Annahme immunologischer Ursachen nunmehr zu einem multifaktoriellen Ansatz. Neben organischen Veränderungen der Kopf- und Halsgefäße spielen psychosoziale Faktoren und Stress der Kinder eine wichtige Rolle beim Erstickungstod. Die Reduktion einzelner Auslösefaktoren – keine Bauchlage – führte zu einer Senkung der Todesfälle auf 10% des Ausgangswertes.
Christian Reiter
 
Arbeitnehmerveranlagung
Automatische Arbeitnehmerveranlagung; Sonderausgaben; antraglose Veranlagung.
Wenn der Steuerpflichtige keine Arbeitnehmerveranlagung einreicht (innerhalb von bis zu fünf Jahren), führt das Finanzamt seit 2017 eine automatische Arbeitnehmerveranlagung durch. Wie der Ablauf im Detail ist, fasst der Beitrag zusammen.
Hans-Georg Goertz
 
Rechtsprechung für Gutachter
Haftung wegen verzögerter Operation.
Auch bei Unterlassung einer Operation zu einem früheren Zeitpunkt als behauptete Schadenursache liegt es zunächst am Patienten, das Vorliegen eines Behandlungsfehlers zu beweisen und darzutun, dass dieser die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts nicht bloß unwesentlich erhöht hat.
§ 5 Abs 1 StVO
OGH 30. 1. 2018, 9 Ob 80/17f
Johannes Zahrl
Lenken eines Kfz in einem durch Suchtgift beeinträchtigten Zustand.
Das wesentliche Beweisergebnis für die Annahme einer Beeinträchtigung durch Suchtgift ist das Ergebnis der klinischen Untersuchung durch den Arzt.
§ 5 Abs 1 StVO
VwGH 2. 5. 2018, Ra 2018/02/0134
Johannes Zahrl
Hemmung der Verjährung während der Befassung einer ärztlichen Schlichtungsstelle.
Die Schlichtungsstelle ist zwar Übermittlungsstelle für wechselseitige Erklärungen, ihr kommt aber nach ihrer Aufgabe als Vermittlerin nicht die Position eines Empfangsboten des vermeintlich Geschädigten für vom Anspruchsgegner abgegebene Erklärungen zu.
§ 58a Abs 2 und 3 ÄrzteG
OGH 27. 2. 2018, 9 Ob 64/17b
Johannes Zahrl
Vertauschung von Babys.
Die Vertauschung von Babys unmittelbar nach der Geburt ist eine massivste Beeinträchtigung der Eltern und des Kindes und begründet daher eine Ersatzpflicht für den erlittenen Seelenschmerz.
OGH 22. 3. 2018, 4 Ob 208/17t
Johannes Zahrl
 
Einschätzungsverordnung (EVO) mit ergänzenden Erläuterungen für Ärzte
Abschnitt 3: Psychische Störungen.
Grundlage der Ausführungen dieser Rubrik ist die Einschätzungsverordnung und das Handbuch zur Einschätzungsverordnung des Sozialministeriums, ausgewählt und bearbeitet von der Chefredakteurin.
Christina Wehringer